Schlagwörter

, , , ,

Eine bleibende Erinnerung: die Begegnung mit robotikbegeisterten Jugendlichen aus aller herren Länder. Fotos: CaroAces

Eine bleibende Erinnerung: die Begegnung mit robotikbegeisterten Jugendlichen aus aller Herren Länder. Fotos: CaroAces

Unsere CaroAces sind wieder auf deutschem Boden. Sie haben in dieser Woche im spanischen Santa Cruz de Tenerife für Mecklenburg-Vorpommern und ganz Deutschland Ehre eingelegt. Die Neustrelitzer Gymnasiasten und Lego-Roboteringenieure haben im Wettkampf der 90 Teams aus 40 Nationen auf der Ferieninsel ihr volles Leistungsvermögen abrufen können und sind beim Höhepunkt des Wettstreits, dem Robotgame, förmlich über sich hinausgewachsen.

Mit Preisrichtern im Wettkampf.

Wettkampf unter den gestrengen Augen der Preisrichter.

Wie Strelitzius von der Truppe erfuhr, konnte sie sich in dieser Disziplin auf einen traumhaften 13. Rang kämpfen. Und das, obwohl durch das Tanzen und die Beifallsstürme der Zuschauer ein Aufgabenmodell wieder zum Einsturz gebracht wurde. Jedes Team hat drei Versuche, mit seinem Roboter möglichst viele Aufgaben zu lösen. Im Robotgame im oberen Siebentel aller Teams – das war ein Ergebnis, das sich die CaroAces gewünscht, mit dem sie aber nicht gerechnet hatten. Glückwünsche von vielen Teams und von den Betreuern anderer Mannschaften zeigte, dass diese Leistung gar nicht hoch genug gewürdigt werden kann.

Gymnasiasten dürfen sich als Sieger fühlen

Jeder, der an den Open European Championships teilnimmt, soll sich als Sieger fühlen; daher wurden auf diesem Wettkampf keine Ergebnislisten veröffentlicht, aber alle Wettkämpfer mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Mit der Gewissheit, dass sie mit ihrer Leistung in dieser Saison der First Lego League 99,7 Prozent aller Mannschaften weltweit hinter sich gelassen haben, kehrten die Caroliner Leon Sarodnik, Felix Rindt, Gabriel Adams, Sophie Müller, Anna Krajewski, Chris Reuter sowie die Coaches Julius Hehenkamp und Felix Gronau und die Betreuer Andreas Löskow und Lutz Rathmann heute Nachmittag in die Heimat zurück. 280 000 Jugendliche aus 80 Ländern waren im vergangenen Herbst in die Qualifikationswettkämpfe gestartet.

Die CaroAces haben auf der spanischen Ferieninsel ordendlich Flagge gezeigt.

Die CaroAces haben auf der spanischen Ferieninsel ordentlich Flagge gezeigt.

Zu den ersten Gratulanten gehörten natürlich Carolinum-Schulleiter Henry Tesch, der die konstante Leistung der Mannschaft über die ganze Saison hinweg würdigte, Landrat Heiko Kärger und der OVVD-Geschäftsführer Eiko Potreck. Die Ostmecklenburgisch- Vorpommersche Verwertungs- und Deponie GmbH (OVVD) war Themenpartner in diesem Wettkampfjahr, in dem sich alles um Müllbeiseitigung drehte. „Animal Allies“ heißt das Thema des nächsten Wettkampfjahres, in dem der Tierschutz in den Fokus gerückt wird, „und die CaroAces werden wieder mit dabei sein“, versprach Henry Tesch.

Beim 14. Deutschen Volkshochschultag in Berlin im Juni werden die CaroAces auf Einladung noch einmal ihren Roboter präsentieren. Danach beginnt bereits die Vorbereitung für die Robotiksaison 2016/2017. Jetzige Teammitglieder werden zukünftig als Trainer arbeiten und neue Mitglieder das Team verstärken.

Natürlich ging es für die Caroliner auf den Kanaren auch an den und in den Atlantik.

Natürlich ging es für die Caroliner auch an den und in den Atlantik.

Advertisements