Schlagwörter

, , , , ,

So sieht es oberhalb der denkmalgeschützten Gewölbe aus. Foto: Verein

So sieht es über den denkmalgeschützten Gewölben aus. Foto: Verein

Der Residenzschlossverein Neustrelitz hat in dieser Woche Antrag beim Land gestellt, „Baum- und Gebüschrodungsarbeiten auf dem Schlossberg Neustrelitz im Bereich der erhaltenen Kellergewölbe des Neustrelitzer Residenzschlosses als Bestandteil der Landesdenkmalliste“ durchführen zu dürfen. Darüber informierte der Vereinsvorsitzende Jürgen Haase.

„Da der Eigentümer, das Bundesland MV, seinen ihm nach Denkmalschutzgesetz obliegenden Aufgaben ganz offensichtlich nicht nachkommt, haben sich Vereinsmitglieder und –förderer bereit erklärt, hier einzuspringen und erneut diese Aufgabe unentgeltlich zu übernehmen“, heißt es in dem Schreiben. Der Verein würde gern zeitnah mit den Arbeiten beginnen. Bereits vor einigen Jahren war ein Neustrelitzer Gartenbaubetrieb ersatzweise tätig geworden.

Der Residenzschlossverein hat die Gelegenheit genutzt, um die Landesbehörden  zugleich an ein Gespräch beim Landes-Bürgerbeauftragten zu erinnern. Dabei war vereinbart worden, den Verein zumindest informativ in die weiteren Planungen zum Schlossbergareal einzubeziehen. „Das allerdings vermissen wir“, so Haase.

Advertisements