Schlagwörter

, , , , ,

pobjedaDie montenegrinische Tageszeitung „Pobjeda“ hat in ihrer Silvesterausgabe in einem ganzseitigen Interview mit der Germanistin Dr. Neda Donat auf Jutta von Mecklenburg-Strelitz aufmerksam gemacht. Die Prinzessin heiratete bekanntlich 1899 den montenegrinischen Thronfolger Danilo und war faktisch eine Woche im Exil ungekrönte Königin, bevor ihr Gatte abdankte. Damit hat Mecklenburg-Strelitz eigentlich vier und nicht, wie vielfach publiziert, drei Monarchinnen hervorgebracht. Der Artikel in der „Pobjeda“ ist mit dem Jutta-Zitat „Gott schütze mein Montenegro“ überschrieben. Mit diesem inbrünstigen Satz hatte die Adlige ihre Memoiren abgeschlossen.

Dr. Neda Donat weilte unlängst zu einem Vortrag im Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz in Neustrelitz, wie hier im Blog berichtet. Strelitzius erfuhr bei dieser Gelegenheit von seiner Blogfreundin, dass sie gemeinsam mit der Neustrelitzer Autorin Sandra Lembke ein Buch über die vergessene Königin Jutta von Mecklenburg-Strelitz plant. Das haben nun auch die „Pobjeda“-Leser zur Kenntnis bekommen. „Ich habe aber noch nicht viel verraten, will die Öffentlichkeit langsam auf das Buch vorbereiten“, schreibt sie mir jetzt.

Dr. Neda Donat

Dr. Neda Donat

Dennoch gibt es bereits eine sehr wertvolle Reaktion auf den Zeitungsartikel und damit für das Zustandekommen der vorgesehenen Edition. Aus London hat sich ein Sammler gemeldet, der ein kleines Museum über Jutta von Mecklenburg-Strelitz eingerichtet hat. Er hat seine Hilfe angeboten und wird sich in den nächsten Tagen mit Neda Donat in Montenegro treffen.

Meine Frau und ich werden im September nach Montenegro in die Bucht von Kotor reisen. Neda Donat hat mir versprochen, uns auf die Spuren Juttas zu bringen. Das wird bestimmt spannend.

 

Advertisements