Schlagwörter

, , ,

Kleinseenbahn

Die Touristik GmbH Mecklenburgische Kleinseenplatte arbeitet auch in diesem Jahr in enger Kooperation mit dem Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte  und weiteren Unternehmen an der Vernetzung von öffentlichen Nahverkehrsangeboten auf Straße und Schiene mit der Tourismusbranche. Das teilte Enrico Hackbarth, Geschäftsführer der Touristik GmbH, in einer Presseerklärung mit.

hackbarth

Enrico Hackbarth

„In einem unserer stärksten Quellmärkte, in Berlin, leben mehr als 3,5 Millionen Menschen. Laut Statistik verfügt ein Großteil der Haushalte über kein eigenes Auto, was bei der gut ausgebauten Verkehrsinfrastruktur und dem Parkplatzmangel in unserer Hauptstadt auch die bessere Variante ist“, so Hackbarth. „Für uns bedeutet dies aber auch, dass wir diese Zielgruppe nur dann effektiv erreichen, wenn wir das Anreise- und Nahverkehrsangebot in der Kleinseenplatte verbessern. Dazu gilt es das Rückgrat der Region – die Kleinseenbahn – zu stärken und touristische Busverkehre in der Fläche zu forcieren.“ Hackbarth listet drei Maßnahmen auf, die maßgeblich dazu beitragen sollen, diese Ziele zu erreichen.

48 Stunden Mecklenburgische Seenplatte

Bereits zum dritten Mal findet in diesem Jahr das Event „48 Stunden Mecklenburgische Seenplatte“ statt. Am 17. und 18. Juni werden wieder hauptsächlich aktive, reisefreudige Senioren die Chance nutzen, mit ihrer ÖPNV-Dauerkarte (in Kombination mit einem Flyer des Tourismusverbandes Mecklenburgische Seenplatte) kostenfrei von Berlin über Neustrelitz auch nach Wesenberg und Mirow zu reisen, um die Region zu erkunden. Alle Leistungsträger in den genannten Orten sind aufgerufen, sich mit einem besonderen Programm oder Angebot in ihrer Einrichtung an diesem Wochenende den Gästen zu präsentieren.

Mobilitätsmonat Juni

Vom 7. bis zum 30. Juni veranstaltet der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte im Rahmen der „Ansommern-Kampagne“ den „Mobilitätsmonat Juni“. In dieser Zeit ist es allen Gästen möglich, die mit dem Berlin-Brandenburg-Ticket anreisen, auch die Bahnverbindung der Kleinseenbahn kostenfrei zu nutzen. Außerdem wird das Ticket auf der DAT-Buslinie anerkannt, die in dieser Zeit von Röbel bis nach Rechlin und weiter bis nach Mirow sowie zurück geführt wird. Gäste, die bereits in der Region verweilen, können mit einem Tagesticket unter anderem die Verbindung zwischen Neustrelitz, Wesenberg, Mirow und Rechlin nutzen. Auch hier sind die Leistungsträger der genannten Orte aufgerufen, Angebote zu präsentieren, die Gäste in Ihre Einrichtung bringen.

Touristenkarte der HANSeatischen Eisenbahn

Bereits zum vierten Mal in Folge wird es wieder die Touristenkarte der HANSeatischen Eisenbahn (ganzjährig verfügbar) für die uneingeschränkte Nutzung der Kleinseenbahn an einem Tag, geben. Sie ist damit das ideale Ticket, um an einem Tag die Orte Mirow, Wesenberg, Groß Quassow und Neustrelitz ohne PKW zu entdecken. Bereits in der Vergangenheit haben mehrere Partner den Gästen der Touristenkarte bei Vorlage dieser einen kleinen Rabatt eingeräumt und somit den Tagesausflug versüßt.

Enrico Hackbarth bittet um eine kurze Rückmeldung bis zum 25. Januar. Dem folgen Treffen in Wesenberg und Mirow, wo über Details gesprochen werden soll. Dazu werde nach Rückmeldung gesondert eingeladen.

Advertisements