Schlagwörter

, ,

Cottbus-Trainer

Cottbus-Trainer Claus Dieter Wollitz ruft zum Streik in der Regionalliga Nordost auf. Foto: imago/Koch

Weil aufgrund schlechter Witterungsbedingungen in den letzten Wochen diverse Spiele in der Regionalliga Nordost abgesagt werden mussten (Strelitzius berichtete), ruft Cottbus-Trainer Claus Dieter Wollitz alle Vereine dazu auf, in den Streik zu treten. „Um 13:30 Uhr wollen die Schiedsrichter anpfeifen, aber die Mannschaften sind nicht da“, schlug der 51-Jährige am Donnerstag auf der Pressekonferenz im Vorfeld des Spiels gegen den FC Schönberg vor, wie das Portal LIGA3.ONLINE.de berichtet.

Neben dieser Partie findet am 20. Spieltag nur noch die Begegnung zwischen Jena und Bautzen statt – alle anderen Partien sind abgesagt worden. Schon in der Vorwoche konnte nur ein Spiel stattfinden, selbst verlegte Partien mussten teilweise erneut abgesagt werden, wie im Fall der TSG Neustrelitz auswärts gegen den BFC Dynamo. Der Knackpunkt: In vielen Stadien fehlt eine Rasenheizung. So kommt es, dass vor dem 20. Spieltag einige Mannschaften erst 16 oder 17 Partien, wie die TSG Neustrelitz, absolviert haben. Ein Unding, wie Wollitz findet. „Ein komplett neuer Spieltag wäre fairer für alle Mannschaften, zumal alle die gleichen Ausgangsvoraussetzungen hätten.“

Die Regionalligisten der TSG Neustrelitz konnten ebenfalls noch nicht in die Rückrunde starten und haben bei 17 gespielten Partien drei Spielverlegungen auf dem Konto, darunter ein Match noch aus der Hinrunde. Die Spiele gegen Viktoria Berlin und den BFC Dynamo sind sogar zwei Mal verschoben worden.  Die Hollerieth-Kicker versuchen sich mit kurzfristig angesetzten Testspielen in Form zu halten, selbst dabei hat der Verband das letzte Wort. Heute Abend um 18 Uhr spielt die Residenzstadt-Elf im Neustrelitzer Harbigstadion auf Kunstrasen gegen den SV Nordbräu 78 Neubrandenburg. Wer die Neustrelitzer lange nicht gesehen hat, unbedingt hingehen. Es gibt einige Neuzugänge zu begutachten.

Advertisements