Schlagwörter

, , , ,

Bereits ab 1. April, Schlag 15 Uhr, ist das Antiquariat im Neustrelitzer Hafenspeicher wieder geöffnet und lädt dazu ein, in rund 25 000 Medien nach Herzenslust zu stöbern. Strelitzius hatte bereits kurz über den Saisonstart informiert. Jetzt haben die Freunde des Buches als Träger des landauf, landab einmaligen Literatur- und Kulturtempels über ihren Pressereferenten Bernd Kehrer weitere Einzelheiten bekanntgegeben.

Stella Schüssler

Mit dem Saisonstart wird eine Ausstellung mit Arbeiten von Stella Schüssler eröffnet, die in Neustrelitz vor allem von Veranstaltungen und Aktionen des Kunsthauses bekannt ist. „Aus Bodennähe“ betitelte sie die Ausstellung und berichtet: „Nicht zuletzt inspiriert durch den eigenen eineinhalbjährigen Nachwuchs eröffnete ein Perspektivwechsel auf Bodenniveau einen ganz eigenen Einblick in den Alltag“. Mit einer Reihe von Illustrationen dieser Alltäglichkeiten zeigt die Illustratorin Momentaufnahmen mit hohem Wiedererkennungswert für junge und junggebliebene Betrachter. Die zum Teil großformatigen, farbenfrohen Grafiken und Collagen decken die eine oder andere Absurdität der so geschäftigen Gegenwart auf.

Zur Ausstellungseröffnung ebenfalls um 15 Uhr wünscht sich Stella Schüssler viele kleine und große Neugierige, die Lust haben, mit ihr zusammen in einer Farbwerkstatt zu experimentieren und dabei Zufall und Gestaltungswillen zu vereinen. Pinsel und Farben stehen für alle Gäste bereit.

Der Antiquariatsspeicher ist am 1. April bis 18 Uhr geöffnet und danach ab 4. April dienstags bis sonnabends von 14 bis 18 Uhr. Am Osterwochenende gibt es täglich offene Türen: von Karfreitag bis Ostermontag, jeweils 14 bis 18 Uhr.

Dietmar Lahaine stellt Erasmus von Rotterdam vor

Dietmar Lahaine

Auch 2017 laden die Freunde des Buches regelmäßig einmal monatlich (meist am ersten Mittwoch) zu Veranstaltungen in den Antiquariatsspeicher ein. Auftakt bildet die Lesung mit Dietmar Lahaine am Mittwoch, 5. April, 19 Uhr. Der bekannte Schauspieler wird aus Anlass des Reformationsjahres Erasmus von Rotterdam vorstellen, einen Vorreiter der Reformation. Man nannte ihn auch den Fürsten des Humanismus, er galt als einer der ersten Europäer und hoffte auf die Vernunft der Herrschenden, auch ohne Krieg zu einem dauerhaften Frieden zu kommen. Er legte Wert auf Neutralität und Toleranz und sah die Gefahren der Religionskriege voraus. Der Eintritt ins Antiquariat ist frei; Spenden sind erwünscht.

Als weitere Gäste in dieser Reihe werden bis Oktober Schauspielerin Karin Hartmann, Pianist Jörg Pietschmann, Dramaturg Oliver Hohlfeld, Nordkurier-Redakteurin Susanne Schulz, Tänzer Jose Bernardo Caba Mariaca, Opernsänger Bernd Könnes und NDR-Moderatorin Friederike Witthuhn auftreten.

Advertisements