Schlagwörter

, , , , ,

Dr. Rajko Lippert

Mit Verärgerung hat der Verein Kulturgut Mecklenburg-Strelitz auf eine heutige Einladung aus dem Schweriner Finanzministerium an die Presse reagiert. Danach wird den Journalisten bereits am kommenden Freitag Gelegenheit gegeben, auf einer Pressekonferenz in Neustrelitz die Absichten des Landes hinsichtlich der Weiterführung der Louisen-Gedenkstätte in Hohenzieritz zu erfahren.

Bekanntlich hat der Verein für kommenden Dienstag zu einer öffentlichen Veranstaltung mit gleicher Thematik ins Kulturquartier eingeladen (Strelitzius berichtete). Auch dabei werden Vertreter der Schlösserverwaltung erwartet. Die Einlader erwarten dringend konzeptionelle Antworten. „Wie viel Angst hat man eigentlich in Schwerin vor uns, wenn man jetzt kurzfristig einen Paralleltermin für die Medien unter Ausschluss der Öffentlichkeit ansetzt?“, so der Vereinsvorsitzende Dr. Rajko Lippert. Anlässlich der Schlüsselübergabe für die Gedenkstätte vor rund einem Jahr hatte Lippert bereits angekündigt, dem Land „genau auf die Finger zu schauen“, was die Zukunft der Einrichtung im Schloss Hohenzieritz angeht.

Advertisements