Schlagwörter

, , ,

Das Wäschespülhaus ist von der Stadt ausgeschrieben worden.

Neustrelitzer, die an der Entwicklung ihrer Stadt interessiert sind, sollten ihre Schritte am kommenden Dienstag ins Rathaus lenken. Dort tagt der Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau der Stadtvertretung um 17 Uhr. Auf der Tagesordnung finden sich zwei Vorhaben, die die Wasserkante der Residenzstadt betreffen.

Einerseits geht es um eine Änderung des Bebauungsplans Uferzone Zierker See für den Bereich des Bootshauses. Die Besitzer der Gaststätte mit Pensionsbetrieb wollen bekanntlich ein Bettenhaus und einen Wellnessbereich anbauen. Dazu muss die Politik natürlich die Weichen stellen.

Ein spannendes Thema dürfte auch die künftige Nutzung des historischen Wäschespülhauses am Zierker See sein. Hier wird im Ausschuss ein Konzept vorgestellt. Die Stadt hatte das denkmalgeschützte Gebäude, das in den 90-er Jahren saniert worden ist, ausgeschrieben. Die Denkmalschutzbehörde hat sich beispielsweise einer touristischen Nutzung nicht verschlossen.

Vereinzelt war das einem chinesischen Tempel nachempfundene Wäschespülhaus, 1821 von Landesbaumeister Friedrich Wilhelm Buttel entworfen und gebaut, bereits nachgenutzt worden. So wurden hier nach der Sanierung, bei der auch ein durchgehender Fußboden eingezogen worden war, eine Ausstellung gezeigt und Kindertheater gespielt.

Advertisements