Schlagwörter

, , , , , ,

In Teamarbeit wurde der Grundstein gelegt: hinten von links der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Butzki, Till Backhaus, Andreas Grund und Frank Schmetzke; vorn von links Stadtwerke-Aufsichtsratschef Frank Braasch und Geschäftsführer Christian Butzki.

Im Neustrelitzer Tiergarten ist am Mittwochnachmittag feierlich der Grundstein für ein Wirtschaftsgebäude mit angegliedertem Schulbauernhof (Strelitzius berichtete) gelegt worden. Das rund 800 000 Euro teure Projekt soll bis zum Jahresende umgesetzt sein. Eine halbe Million Euro investieren die Stadtwerke als Träger der Einrichtung, 300 000 Euro kommen als Fördermittel überwiegend aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) dazu.

Minister Backhaus überzeugt sich, dass die Kupferhülse auch gut verschlossen wird, bevor sie in den Boden gelangt.

Der eine oder andere Gast rieb sich die Augen, als er die Baustelle betrat und bereits die ersten Gebäudewände sah. Den Stadtwerken war es aber ein Bedürfnis, den Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes, Till Backhaus (SPD), bei der Grundsteinlegung dabei zu haben. Und so musste im prallvollen Kalender des Politikers erst einmal eine Lücke gefunden werden. Inzwischen begann der Bau zu wachsen…

Gut eingesetztes Geld

Minister Backhaus war bereits ein wichtiger Partner für die Stadtwerke bei der Errichtung des Landeszentrums für erneuerbare Energien M-V (Leea) in Neustrelitz. Der Gast aus Schwerin, der in Personalunion auch Zoominister ist, stellte heraus, dass sich „Neustrelitz glücklich schätzen kann, so visionäre Stadtwerke zu haben“. Er sicherte, auch mit Blick „auf unser gemeinsames Baby Leea“ weitere Unterstützung des Landes für Projekte in Neustrelitz zu. „Die Residenzstadt hat sich wirklich gemausert, und vom Tiergarten bin ich einfach begeistert.“ Der Tiergarten in Neustrelitz sei in vielem Vorbild für andere derartige Einrichtungen im Land und darüber hinaus. Für Backhaus sind die hierhin vergebenen Fördermittel „gut eingesetztes Geld“.

Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Schmetzke unterstrich, dass sein Unternehmen den Tiergarten seit Übernahme der Trägerschaft 2011 immer noch ein bisschen attraktiver gemacht habe. Das Engagement entspreche dem Motto der Stadtwerke „Mehr vom Leben“. Schmetzke dankte dem Land für die finanzielle Hilfe, Neustrelitz und die ganze Region könnten sich zurecht auf das Wirtschaftsgebäude mit Schulbauernhof freuen. Das neue Objekt sei hervorragend geeignet, soziale und kommunikative Kompetenzen bei Kindern herauszubilden und ein erheblicher Schritt hin zur Verwirklichung der Vision der Stadtwerke von einem „grünen Klassenzimmer“.

Aushängeschild für die ganze Region

Ein Grußwort gab es auch vom Leiter der Lokalen LEADER-Aktionsgruppe Mecklenburg-Strelitz, Penzlins Bürgermeister Sven Flechner. Das Vorhaben im Neustrelitzer Tiergarten sei von dem 18-köpfigen Gremium als „Leitprojekt im Handlungsfeld Daseinsvorsorge“ präferiert worden. Hier zu investieren, sei „der richtige Weg“, so Flechner. Der Tiergarten sei ein Aushängeschild für die ganze Region.

Im Anschluss wurde eine Kupferhülse mit Zeitdokumenten im Fundament eingemauert. Der Neustrelitzer Bürgermeister Andreas Grund hatte übrigens herausgefunden, dass zwischen dem Tag des Baumes und dem Tag der erneuerbaren Energien das heutige Datum für die Grundsteinlegung nicht besser hätte gewählt werden können.

Über einen roten Teppich gingen die zahlreichen Gäste gut gelaunt zur Grundsteinlegung.

Advertisements