Schlagwörter

, , ,

Der FV Wokuhl erhält für das Waldstadion eine Flutlichtanlage. Das hat mir der Vereinsvorsitzende Olaf Böhme am Sonntag am Rand des TSG-Spiels im Neustrelitzer Parkstadion erzählt. Die TSG hat auch einen großen Anteil daran, dass der befreundete Verein zu einem beleuchteten Spielfeld kommt.

Die Residenzstädter waren bereits vor Jahren in Bremen günstig zu ausrangierten Flutlichtmasten gekommen. Die blieben aber ungenutzt eingelagert, nachdem das Parkstadion komplett umgestaltet wurde. Nun sollen sie den Wokuhlern gute Dienste leisten.

„Wir haben die Masten von 16 auf zehn Meter Länge gekürzt und damit unseren Verhältnissen in Wokuhl angepasst“, so mein Blogfreund Olaf Böhme. „Die acht mal 300 Wat LED-Beleuchtung ermöglicht uns jetzt auch in der dunklen Jahreszeit zu trainieren. Sonst mussten wir da nach Neustrelitz fahren, was immer mit Kosten verbunden war. Und ein Freitagspunktspiel, wenn es schon ein bisschen schummrig wird, ist jetzt bei uns natürlich auch drin“, freut sich der Vereinschef.

Für die Wokuhler, die die Masten im September aufstellen wollen, ist das wie ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk. Im kommenden Jahr begeht der Verein sein 50. Jubiläum. Sehr gefreut haben sich die Wokuhler auch darüber, dass der Fußballverband die Pokalfinals der Alten Herren und der Männer auf Kreisebene im Waldstadion austrägt. Am 24. Juni rollt also vormittags (Oldies) und nachmittags in Wokuhl der Ball.

Advertisements