Schlagwörter

, ,

Volker Piekarski. Foto: TSG

Torschüsse standen ganz obenan beim Abschlusstraining der Regionalligisten der TSG Neustrelitz vor dem heutigen Abendspiel um 19 Uhr bei Lok Leipzig. Das hat mir Cotrainer Volker Piekarski eben beim Vorgespräch verraten. „Hingegen haben wir an der Taktik nicht mehr groß gefeilt. Die Jungs sollen vor allem Spielfreude mit in die Partie bei Lok bringen und darüber ihre Fähigkeiten abrufen.“ Die in der Messestadt zu erwartende große Zuschauerkulisse unter Flutlicht  sorgten ohnehin für gespannte Vorfreude im Team.

Allerdings stehe über allem, sich bei den letzten drei Spielen dieser verkorksten Saison auch so teuer wie möglich zu verkaufen. „Wir haben immer noch das Ziel vor Augen, die Rote Laterne abzugeben und an Bautzen vorbeizuziehen“, so mein Blogpartner. Dazu müsse allerdings in Leipzig ein Dreier her, sonst kämen die Residenzstadtkicker vom letzten Platz der Tabelle nicht mehr herunter. Mit einem Erfolg heute bleibe die theoretische Chance gewahrt. Die Budissa-Elf liegt sieben Punkte vor den Neustrelitzern.

Verzichten muss Coach Achim Hollerieth beim Schicksalsspiel in Leipzig neben Philip Schulz nun auch auf Florian Bernhardt, der sich zuletzt im Heimmatch gegen die Neugersdorfer verletzt hat. Bernhardt hatte mit seinem Treffer für die Punkteteilung gesorgt. Heute Abend gegen 21.30 Uhr den Strelitzius Blog aufrufen, und Ihr erfahrt, wie sich unsere Kicker geschlagen haben.

Advertisements