Schlagwörter

, , , ,

Jeannine Pflugradt

Die Neustrelitzer Bundestagsabgeordnete Jeannine Pflugradt (SPD) will prüfen lassen, ob nicht der Bund die Deutsche Tanzkompanie kofinanzieren kann. Zu diesem Zweck hat sie den haushaltspolitischen Sprecher ihrer Fraktion, Johannes Kahrs, für kommenden Freitag nach Neustrelitz eingeladen.

Das Land hatte am vergangenen Wochenende anlässlich des 25. Juniläums der Tanzkompanie mitgeteilt, die Truppe weitere zehn Jahre mit jährlich einer halben Million Euro zu finanzieren (Strelitzius berichtete). Insgesamt hat das Ensemble einen jährlichen Budgetbedarf von etwa 850 000 Euro. Die Lücke soll neben eigenen Einnahmen mit kommunalen Anteilen gefüllt werden.

Finanzbedarf hat auch der Erinnerungsort „Stasi-Haftanstalt Töpferstraße“, zweites Ziel der beiden Bundespolitiker. Hier könnte eine Beteiligung des Bundes ebenfalls die Situation verbessern.

Advertisements