Schlagwörter

, , ,

Am Nachmittag des Festtages waren alle Gäste zur abenteuerlichen Floßfahrt auf dem Grünower See eingeladen.

Hendrik Fulda richtete während der Feier Dankesworte an Mitarbeiter und Unterstützer. Neben ihm Klaus Borrmann.

2008 wurden Hauptgebäude und Bettenhaus saniert.

Im Jugendwaldheim Steinmühle werden bereits Buchungen für 2019 und 2020 angenommen. Das Jahr 2018 ist so gut wie ausgebucht, teilte Heimleiter Hendrik Fulda dieser Tage auf der Feier anlässlich des 25. Jahrestages der Einrichtung (Strelitzius berichtete) mit. Seit 1992 ist die ehemalige Mühle als Jugendwaldheim Begegnungsort zwischen Menschen und Natur.

Nach der Wende setzte sich vor allem der damalige Forstamtsleiter Klaus Borrmann gegen die Privatisierung der Immobilie ein. Gemeinsam mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald schaffte er es, die Umweltbildungsstätte weiter zu betreiben. Im Jahr 1996 übernahm das damals neu gegründete Nationalparkamt Müritz den Betrieb von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

„Seit 1993, soweit reichen die Aufzeichnungen zurück, waren über 15 000 Personen im Jugendwaldheim zu Besuch“, erklärte Hendrik Fulda. „Ziel der Umweltbildung im Müritz-Nationalpark ist, Menschen nachhaltig für den Schutz der biologischen Vielfalt zu begeistern und ihr Engagement dafür zu fördern“, so Fulda weiter. Dies sei den Mitarbeitern des Jugendwaldheims, die mit viel Engagement und Ideenreichtum den Betrieb sicherstellen, bei vielen Generationen von Besuchern gelungen.

Gästegruppen können aus einem abwechslungsreichen Umweltbildungsprogramm auswählen und ihren Aufenthalt gestalten. Ranger und Mitarbeiter des Jugendwaldheims begleiten Kinder und Jugendliche dann auf Entdeckertouren in die Natur. Auch für Seminare, Workshops, Jugendfreizeiten oder Nutzung durch Vereine steht das moderne Haus mit 39 Betten und zwei Küchen zur Verfügung. Seit 2011 ist die Steinmühle außerdem Quartier für Gäste auf dem Pilgerweg Mecklenburgische Seenplatte. Das Jugendwaldheim ist darüber hinaus anerkanntes Bildungszentrum für Nachhaltigkeit.

Die Junior Ranger des Müritz-Nationalparks feierten mit und stärkten sich am vielfältigen Buffet. Fotos: Pauline Sensenhauser/NPA Müritz

Advertisements