Schlagwörter

,

In der zurückliegenden Woche waren offenbar starke Nerven gefragt. Gemeinsam mit Ordnungsamt, Veterinäramt, Polizei und den Tierheimen Malchow, Neustrelitz und Sadelkow gab es eine Tierwegnahme im Bereich Müritz, die in ihrem Umfang möglicherweise beispiellos ist. Unterdessen hat mir einer meiner Korrespondenten bestätigt, dass sich der Fall auf einem völlig verwahrlosten Grundstück in der Strelitzer Straße in Mirow abgespielt haben soll, also mitten in der Stadt. Es ist nicht zu fassen, dass eine massenweise Form von Tierquälerei so lange ohne Anzeige geblieben ist.

Über 170 Tiere wurden auf dem Hofgrundstück von den Tierschützern in Boxen verstaut und auf die Tierheime verteilt. Darunter waren 40 Hunde, Enten, Hühner, Tauben, Hasen, Wellensittiche und weitere Kleintiere. „Die Kraft sämtlicher Beteiligten wurde auf eine harte Probe gestellt“, schreiben Mitarbeiter des Tierheimes Malchow bei Facebook.

Die Tiere seien voller Parasiten, die Hunde total verängstigt und desorientiert. „Wir kümmern uns jetzt“, schreiben die Malchower. Wer Zeit und Lust habe, könne gern helfen und den vernachlässigten Tieren zeigen, dass nun alles gut wird. Das gilt natürlich auch für die anderen Tierheime.

Advertisements