Schlagwörter

, ,

Mirows Stadtvertreter haben ihre jüngste Sitzung am Dienstagabend im Forstamt Mirow abgehalten. Die Abgeordneten nutzten die Gelegenheit, um sich von Amtsleiterin Angela Wilke in die 2014 hier eingeweihte Waldbrandüberwachungszentrale des Landes führen zu lassen, wo alle von Kameraüberwachungssystemen abgegebenen Verdachtsmeldungen auflaufen und entschieden werden. Insgesamt werden rund 280 000 Hektar der Waldfläche des Landes und damit annähernd 100 Prozent der besonders gefährdeten Flächen von Mirow aus überwacht.

Die Volksvertreter erfuhren auch, dass die Mirower Einrichtung länderübergreifend arbeitet. Sie wirkt unter anderem mit Partnern in Niedersachsen und Brandenburg sowie in Polen zusammen. Bürgermeister Karlo Schmettau (FDP) und sein Stellvertreter Henry Tesch (CDU) nutzten die Gelegenheit, um den Mitarbeitern für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit zu danken.

Henry Tesch und Karlo Schmettau (von links) dankten den Mitarbeitern.

Advertisements