Schlagwörter

, ,

Noch bis zum 4. März präsentiert die Kunstsammlung Neubrandenburg eine Einzelausstellung mit 27 Werken des in Berlin lebenden und arbeitenden Malers und Zeichners Frank Nitsche (Jahrgang 1964) der letzten drei Jahre. Der Künstler nimmt eine überragende, ja einzigartige Position in der Gegenwartskunst ein und wird in Mecklenburg-Vorpommern erstmals vorgestellt. Auch für Kunstfreunde aus Hamburg und Schleswig-Holstein rücken seine Werke erstmals in greifbare Nähe.

Frank Nitsche ist international auf Ausstellungen sowie in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten. Mit großer Konsequenz entwickelte er ein originäres Werk, das die überbordende Bilderflut aus Werbung, Pop, Design, Technik, Alltagskultur und digitalen Medien in Abstraktionen verarbeitet. Er durchdringt unsere Zeichenwelt in einer malerischen Nahsicht. In seinen hybriden Formen entwickelt er Codes, die den schönen Schein der Oberflächen analysieren und dekonstruieren. Nitsche ist der poetische Abstrakte unter den Erzählern der Gegenwart. Die Einzigartigkeit seiner Kompositionen und Farbwelten sowie die spezifische Umdeutung der Konsumwelt in zeichenhafte Formgebilde stellt ihn in die Reihe national und international bedeutender Künstler der Gegenwart aus Deutschland.

Advertisements