Schlagwörter

, , ,

Die Pianistin Claire Huangci bringt mit der Neubrandenburger Philharmonie Chopin zu Gehör.

Zum 5. Philharmonischen Konzert spielt die Neubrandenburger Philharmonie Werke, die in Warschau uraufgeführt wurden. Musikfreunde können sich auf die Mazurka aus der Oper „Halka“ von Stanislaw Moniuszko, das  „Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11“  von Frederic Chopin und auch auf Witold Lutoslawskis „Konzert für Orchester“ freuen.  Die Philharmonie spielt am Donnerstag, 11. Januar, um 10 und um 19.30 Uhr in der Konzertkirche Neubrandenburg sowie am kommenden Sonntag, den 14. Januar, um 18 Uhr im Landestheater Neustrelitz.

Die 1990 in den USA geborene chinesisch-stämmige Pianistin Claire Huangci verdankt gewissermaßen Chopins Musik ihren künstlerischen Durchbruch: 2009 erhielt sie den 1. Preis beim Internationalen Chopin-Wettbewerb in Darmstadt und ein Jahr später gewann sie beim Chopin-Wettbewerb in Miami. Ein weiterer Höhepunkt ihrer bisherigen Laufbahn war der 2. Preis beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb 2011. Als Solistin arbeitete die Pianistin bereits mit so renommierten Orchestern wie dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart (unter Roger Norrington), dem Münchner Kammerorchester, dem China Philharmonic Orchestra sowie der Vancouver, Santa Fe, Istanbul State und Moscow Radio Symphony zusammen. Mit den Neubrandenburger Philharmonikern wird sie Chopins brillantes e-Moll-Klavierkonzert zelebrieren, das der polnische Klaviermagier 20-jährig komponiert und in Warschau uraufgeführt hat.

Advertisements